Gesundheitsmanagement

Was bedeutet Gesundheitsmanagement? Gesundheitsmanagement ist eine gut geplante Organisation, die sowohl gesellschaftliche als auch sozialpolitische Aspekte zur Erhaltung und zur Steigerung der Gesundheit der Bevölkerung führen soll. Das Gesundheitsmanagement verbindet unterschiedliche wissenschaftliche Methoden, wie zum Beispiel Gesundheitsökonomie, Sozialmedizin, Medizinrecht und Medizinsoziologie. Daher zählt das Gesundheitsmanagement zu den Gesundheitswissenschaften. Man orientiert sich hierbei an: Population, Gemeinden, Anbietern, Patienten, Konsumenten, Klienten und Systemen.

Durch den strukturelle Wandel im Gesundheitswesen stehen die Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft immer wieder vor neuen Herausforderungen. Einerseits werden immer wieder neue Gesetze erlassen, um die Ausgaben so gut es geht zu begrenzen, während andererseits aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung, sowie der immer weiter fortschreitenden medizinischen Entwicklung die Ausgaben stetig ansteigen. Ohne ein gut funktionierendes Gesundheitsmanagement ist dies heute nicht mehr zu schaffen. Folgende Einrichtungen sind von dieser Situation betroffen: Institutionen der privaten und gesetzlichen Kranken-, Unfall- und Rentenversicherungen, Selbsthilfegruppen, Wohlfahrtspflegen, Krankenhäuser, Arztpraxen und medizinische Versorgungszentren, Prüfungs- und Beratungsunternehmen, Gesundheitstourismus und Wellness, Kur- und Bäderwesen, Pharmaindustrie, Rehabilitationseinrichtungen sowie der Handel.

Somit wird das Gesundheitsmanagement ein Studiengang der Zukunft werden. Sind Sie in einem dieser Bereiche tätig und denken über eine berufliche Weiterentwicklung nach, dann bietet sich ein Studium zum Gesundheitsmanagement, auch Gesundheitsökonomie genannt an.

Der Studiengang Gesundheitsmanagement ist ein BWL-Studium (Betriebswirtschaftslehre), erweitert um wichtige Lehrinhalte aus dem Gesundheitswesen und der Medizin. Neben dem betriebswirtschaftlichen Lehrinhalt werden auch fachspezifische Lehrinhalte aus den Bereichen der Gesundheit und Medizin vermittelt. So werden Sie gezielt auf einen Einsatz an der Schnittstelle von Ökonomie und Medizin vorbereitet. Es gibt verschiedene Faktoren die zu einem erfolgreichem Gesundheitsmanagement führen, hierzu einige Beispiele: Leitbild und Führungsgrundsätze, Unternehmenskultur, mitarbeiterorientiertes Führungsverhalten, Wissensbasis, Partizipation, Vernetzung und Qualifizierung, volle Integration in betriebliche Routinen.

Wer sich für Gesundheit interessiert und Gesundheitsmanagement studieren möchte, der hält sich auch meistens privat fit und gesund. Egal, ob mit dem Kappa Trainingsanzug auf dem Fußballplatz oder mit den Runningschuhen im Wald, übers Internet findet man einfach und günstig, alles, was man braucht, um effektiv und mit viel Spaß zu trainieren.