Altenbetreuer

Was tun Altenbetreuer bzw. Altenbetreuerinnen?

Diese Berufsgruppe finden Sie in Seniorenheimen ebenso wie in ambulanten Pflegediensten, aber auch zunehmend in der Selbständigkeit. Wer dies Tätigkeit ausführt, kümmert sich dabei insbesondere um das soziale Wohl älterer Menschen, hat aber auch sehr oft mit psychologischen Aspekten in seiner Arbeit zu tun. In Heimen ist das hauptsächliche Tätigkeitsfeld der Altenbetreuer/in ebenso wie in der eigenen Wohnung der zu betreuenden Person darauf gerichtet, Unterstützung bei der Bewältigung des Alltages zu geben. Das sind sowohl die Hilfe bei der Körperpflege, das An- und Auskleiden, die Zubereitung von Speisen und das Erledigen von Einkäufen.

Welche Erwartungen werden in Altenpfleger/in gesetzt

Veranschaulichen Sie sich einerseits, dass Sie schon von Ihrer körperlichen Beschaffenheit her nicht selten ältere und gebrechliche Menschen beim Laufen bis hin zum Umbetten unterstützen müssen. Das allein ist eine schwere und anspruchsvolle Arbeit, wenn sie richtig erledigt wird. Zudem sollten Sie geduldig und liebevoll sein. Oft sind Sie auch der Seelentröster. Sie müssen auf die Psyche der Ihnen anvertrauen Person eingehen können und dürfen in angespannten Situationen weder Hektik noch übertriebene Gleichgültigkeit verbreiten. Sie sind sozusagen zuständig für das Seelenwohl der älteren Herrschaften.

Altenpfleger/in als Ausbildungsberuf

In Deutschland regelt das Altenpflegegesetz die Ausbildung in einem derartigen Beruf. Innerhalb von 3 Jahren werden Sie bei Erfüllung der Voraussetzungen, also mindestens Hauptschulabschluss oder Nachweis des erfolgreichen Altenpflegehelfer Abschlusses als Altenpfleger/in ausgebildet. Theoretischer und praktischer Unterricht sind dabei anteilig ebenso groß, wie die praktische Ausbildung. Verschiedene Ausbildungsstätten lassen die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung zu, wobei hier die Pflege der Alten im Vordergrund steht. Altenpflegehelfer und -helferinnen haben beispielsweise die Möglichkeit direkt im zweiten Ausbildungsjahr zu beginnen, wenn sie ihre Prüfung mindestens mit 2,5 abgeschlossen haben.

Als Altenpfleger/in üben Sie einen Beruf aus, der zugleich Berufung sein sollte und in Zukunft immer mehr Bedeutung erlangt.